• Der Einfluss des Klimawandels auf die Ausbreitung von Infektionserkrankungen – am Beispiel der Lyme-Borreliose

      Lotto-Batista, Martín; Behrens, Christiane; Castell, Stefanie; HZI,Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH, Inhoffenstr. 7,38124 Braunschweig, Germany. (Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2021-06-07)
      Durch Zecken übertragene Erkrankungen gehören zu den häufigsten klimasensitiven Infektionserkrankungen auf der Nordhalbkugel. Lyme-Borreliose weist dabei die höchste Prävalenz unter diesen Erkrankungen in Europa, wo Ixodes ricinus (Gemeiner Holzbock) sehr verbreitet ist, auf. Mit fortschreitendem Klimawandel ändern sich die Bedingungen für die Verbreitung von Zeckenpopulationen, zum einen aufgrund von Temperatur- oder Niederschlagsver- änderungen, zum anderen wegen Änderungen in der Landnutzung sowie im menschlichen Verhalten. Während für Nordeuropa eine vermehrte Ausbreitung der Zecken erwartet wird, könnten vermehrte Trockenheit und Hitzeepisoden einen Rückgang der Zeckenpopulationen in mittleren und südlichen Regionen, die gegenwärtig Risikogebiete sind, bewirken. Folglich könnte Deutschland von den schlechteren Bedingungen für das Überleben von Zecken profitieren. Dennoch ist das komplexe System, das zur Entwicklung der Borreliose-Fallzahlen beiträgt, flexibel genug, um diesen Klimaeffekten entgegenzuwirken. Weitere Forschungsarbeiten sind notwendig, um die Auswirkungen des Klimawandels auf das Risiko von Borreliose in Deutschland vorhersagen zu können. Wenn immer mehr detailliertere Klimaprojektionen verfügbar werden, sollten Vorhersagen, die zu verbesserten oder regional spezifischeren Public Health-Empfehlungen in naher Zukunft sichtbar sein.
    • User Evaluation Indicates High Quality of the Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System (SORMAS) After Field Deployment in Nigeria in 2015 and 2018.

      Tom-Aba, Daniel; Toikkanen, Salla E; Glöckner, Stephan; Adeoye, Olawunmi; Mall, Sabine; Fähnrich, Cindy; Denecke, Kerstin; Benzler, Justus; Kirchner, Göran; Schwarz, Norbert; et al.
      During the West African Ebola virus disease outbreak in 2014-15, health agencies had severe challenges with case notification and contact tracing. To overcome these, we developed the Surveillance, Outbreak Response Management and Analysis System (SORMAS). The objective of this study was to measure perceived quality of SORMAS and its change over time. We ran a 4-week-pilot and 8-week-implementation of SORMAS among hospital informants in Kano state, Nigeria in 2015 and 2018 respectively. We carried out surveys after the pilot and implementation asking about usefulness and acceptability. We calculated the proportions of users per answer together with their 95% confidence intervals (CI) and compared whether the 2015 response distributions differed from those from 2018. Total of 31 and 74 hospital informants participated in the survey in 2015 and 2018, respectively. In 2018, 94% (CI: 89-100%) of users indicated that the tool was useful, 92% (CI: 86-98%) would recommend SORMAS to colleagues and 18% (CI: 10-28%) had login difficulties. In 2015, the proportions were 74% (CI: 59-90%), 90% (CI: 80-100%), and 87% (CI: 75-99%) respectively. Results indicate high usefulness and acceptability of SORMAS. We recommend mHealth tools to be evaluated to allow repeated measurements and comparisons between different versions and users.