Show simple item record

dc.contributor.authorSchmidt-Kastner, G.
dc.date.accessioned2023-01-24T08:47:56Z
dc.date.available2023-01-24T08:47:56Z
dc.date.issued1984
dc.date.submitted2023-01-24
dc.identifier.citationAufarbeitung biologischer Medien, 1984, 21en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10033/623299
dc.description.abstractIn der Biotechnologie gewinnt die Isolierung und Reinigung von Bioprodukten - Downstreamprocessing genannt - immer mehr an Bedeutung, insbesondere dann, wenn Produkte höchster Reinheit hergestellt werden müssen. Eine Fermentationslösung enthält in unterschiedlichen Anteilen eine Vielzahl verschiedenster Substanzen, die sich in der Ladung, im Molekulargewicht, in der Löslichkeit und in anderen physikalischen und/oder chemischen Parametern voneinander unterscheiden. Produkte mit deutlich unterschiedlichen physikalischen und/oder chemischen Eigenschaften lassen sich relativ leicht trennen, während z. B. die Trennung einander sehr ähnlicher Produkte, wie z. B. Proteine oder Enzyme, insbesondere Isoenzyme, meistens den Einsatz spezieller Technologien erforderlich macht. Eine solche Technologie zur Trennung hochmolekularer Substanzen ist die biospezifische Adsorption.en_US
dc.language.isodeen_US
dc.rightsAttribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International*
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/*
dc.titleBIOSPEZIFISCHE ADSORPTION HOCHMOLEKULARER SUBSTANZENen_US
dc.typeBook chapteren_US
dc.typeconference paperen_US
dc.contributor.departmentBayer AG, Wuppertal, Abt. VE Biochemieen_US
dc.identifier.journalAufarbeitung biologischer Medienen_US
refterms.dateFOA2023-01-24T08:47:56Z


Files in this item

Thumbnail
Name:
Schmidt-Kastner_Biospezifische ...
Size:
5.564Mb
Format:
PDF
Description:
PDF

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International
Except where otherwise noted, this item's license is described as Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International